Dienstag, 31. Januar 2017

Booksnack: Die feurige Carlotta 3/5

Geschichten, bei denen man am Anfang weiß, wie sie enden, verlieren ein bisschen an Reiz. Auch oder vielleicht sogar insbesondere dann, wenn es sich um eine Mini-Kurzgeschichte handelt, die mit acht eBook-Seiten für eine kurzweilige Unterhaltung sorgt.

Ich bin mir sicher, dass diese Geschichte, wenn sie exakt gleich erzählt worden wäre, aber ohne Auflösung am Anfang, zu den besseren Liebes-Booksnack gehören könnte. Denn die Idee der Geschichte hat durchaus ihren Reiz.

Gemeinsam Lesen #199


Eine Mitmach-Aktion von und für Buchblogger.

Vor der Finsternis 4/5

"Vor der Finsternis" ist ein dauerhaft kostenloser Appetizer, mit gut 100 Seiten von durchaus akzeptabler Länge, auf den Historischen Thriller "Fest der Finsternis" (der Mitte Februar erscheint). Es gebührt der Logik, dass es sich beim Appetizer ebenfalls um einen Historischen Thriller handelt, der sich zu dem an nicht zu zart besaitete Gemüter richtet.

Dieser Thriller spielt im Paris des Jahres 1797, in dem ein Schlächter sein Unwesen treibt. Dieser tötet nicht nur seine Opfer, sondern weidet diese auch noch aus. Ob der ermittelnde Inspecteur Louis Marais wirklich legendär ist, vermag ich nicht zu beurteilen, sehr wohl weiß ich, dass der Marqui de Sade einen recht skandalösen Ruf besaß.

Samstag, 28. Januar 2017

Ascheland 4/5

Die Dystopie Ascheland ist anders. In vielerlei Hinsicht. Sie ist so anders, dass der Leser durchaus eine gewisse Bereitschaft mitbringen muss, um sich darauf einzulassen. Es fängt zum Beispiel mit der Erzählperspektive an. Die Erde, wie wir sie kennen, wird in naher Zukunft von einer Katastrophe heimgesucht.

Was genau das Ende so vieler Menschen verursachte, bleibt weitestgehend im Dunkeln und spielt im Großen und Ganzen für diese Geschichte eine untergeordnete Rolle. Nun wechselt die Perspektive aus dem erzählerischen Hier und Jetzt mit der Vergangenheit.

Im Fokus bleibt dabei immer der (ehemalige) Zoowärter Zacharias Brandt. Allerdings wird das Hier und Jetzt aus der Ich-Perspektive erzählt, vergangene Zeiten kurz vor und nach der Katastrophe aus der Sicht der dritten Person. Das ist sehr interessant und bietet einen erzählerischen Gestaltungsspielraum, den der Autor durchaus zu nutzen weiß.

Freitag, 27. Januar 2017

Blick in eine andere Welt: Ben X

Nein, ich fange jetzt nicht noch zusätzlich an, Filmrezensionen zu schreiben. Aber manche Filme bleiben so beeindruckend in Erinnerung, dass ich ihnen einen Blogbeitrag widmen möchte. Ben X lief mir mehr oder minder zufällig bei Amazon Video über den Weg.

In der Handlungsbeschreibung war von einem "verschlossenen Außenseiter" die Rede, der Probleme hat, sich in der Gesellschaft zurecht zu finden. Schon nach wenigen Minuten wurden mir mehrere Dinge klar.

Booksnack: Schweinerei an der Havelchaussee 3/5

Ein Ehepaar streitet sich, weil der Ehemann seiner Frau verbietet, mit ihm spazieren zu gehen. Sie findet ihr Paar Schuhe nicht und muss sich mit Pumps begnügen. Zwei sehr merkwürdige, ja schon unrealistische Ansätze in einer Geschichte.

Auch die arg übertriebenen Reaktionen der Ehefrau auf die Zurückweisung des Ehemanns zeugen nicht von einem hohen Realismusgrad. Und so sind es diese unrealistischen Konstrukte, die den Lesespass an dieser Mini-Kurzgeschichte verderben.

Booksnack: Die schöne Köchin Mathilda 5/5

Dieser Booksnack wird als Krimi eingestuft. Aber wenn ich ehrlich bin, dann ist er mehr Komödie als Krimi. Denn sobald das Wort "Gartenzwerg" im deutschsprachigen Raum fällt, wird es mit etwas Komischem verbunden. Und wenn diese Zwerge als Gäste ins Restaurant mitgenommen werden, dann erst recht.

Interessanterweise trifft der Klappentext dieser Mini-Kurzgeschichte den Kern der Geschichte sehr gut. Ich habe in letzter Zeit selten eine derart treffende Vorschau gelesen. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, ihm gebührt ein eigenes Lob.

Booksnack: Der Koffer der Madame B. 5/5

Es gehört schon einiges dazu, um einem verlorenen Koffer eine derartige Bedeutung zukommen zu lassen. Auch wenn dieser schon mal auf dem Weg aus dem Urlaubsland in die Heimat abhanden gekommen ist. Und auch, wenn dieser ein außergewöhnliches Design aufweist.

Aber was zur Hölle hat dieser verloren gegangene Koffer mit dem absonderlichen Tod einer unbeliebten Dame zu tun? Diese Frage umtreibt den Leser dieses Snacks, der sich auf ca. 13 eBook-Seiten erstreckt und somit in das übliche Snackraster der Mini-Kurzgeschichten fällt.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Die Bibliothek der besonderen Kinder 5/5

Ich möchte diese Rezension mit dem ersten Satz des Buchs beginnen: "Das Monster stand nicht mal eine Zungenlänge entfernt, den Blick auf unsere Kehlen gerichtet, das verschrumpelte Gehirn voller Mordgelüste." Bei dem "Monster" handelt es sich um einen "Hollow" und die Kehlen gehören zu Addison, Emma und Jacob.

Daraus folgt zwangsläufig, dass dieser dritte Band der Trilogie um die besonderen Kinder nahtlos dort weitermacht, wo der zweite aufgehört hat. Auch Kenner der ersten beiden Bände dürften ein bisschen Zeit brauchen, bis sie wieder in der Welt angekommen sind, denn im Grund genommen, hätte man den zweiten und dritten Band auch als ein Buch verkaufen können.

Mittwoch, 25. Januar 2017

[Klassiker] Die unendliche Geschichte 5/5

Diese Rezension bezieht
sich auf diese Ausgabe
Es gibt so viel zu lesen. Auch in der Vergangenheit konnte ich nicht immer jedes Jugend- und Kinderbuch lesen. Das gilt auch für Klassiker, wie "Die unendliche Geschichte". Ich dachte, dass ich die Geschichte kenne, nachdem ich den Film gesehen habe und habe das Buch verschmäht, weil ich sowieso nur ungern Büchern lese, nachdem ich deren Verfilmung gesehen habe.

Wie falsch ich damit lag, konnte ich erst jetzt feststellen, als ich Die unendliche Geschichte meinem achtjährigen Sohn vorgelesen habe. Dieser wurde durch ein Hörspiel auf die Geschichte aufmerksam, das im KiRaKa ausgestrahlt wurde, durfte danach den Film schauen und war dann ebenfalls davon überrascht, wie wenig der Film mit dem Buch gemein hat.

Dienstag, 24. Januar 2017

Gemeinsam Lesen #198


Eine Mitmach-Aktion von und für Buchblogger.

Booksnack: Doppelgänger 5/5

Es heißt ja, dass von jedem Menschen auf der Welt ein Doppelgänger existiert. Was wäre, wenn man diesem Doppelgänger plötzlich begegnet? Und was, wenn dieser reich wäre? Es lässt ein Gedankenspiel zu. Was wäre wenn ... ?

Ebenso ergeht es Alice, als sie sich plötzlich mit eben jeder Doppelgänger-Situation konfrontiert sieht. Und als mittelprächtige und zudem extrem mittellose Schauspielerin keimt in ihr ein Gedanke.

Montag, 23. Januar 2017

Sternenfeuer 3/5

Für diese Anthologie muss der Leser offen sein. Offen für unbekannte Autoren und eine durchwachsene Qualität in vielerlei Hinsicht. Denn in dieser Anthologie versammeln sich 20 Kurzgeschichten unterschiedlichster Autoren, die an einem Schreibwettbewerb namens "DrachenStern-Fantastik-Preis" teilgenommen haben.

Ein solcher bunter Reigen an Autoren, die aufgefordert wurden, mit neuen Ideen zum Thema "Sternenfeuer" liefert dann nahezu alles, was das ScienceFiction-Genre zu bieten hat. Kriege, künstliche Intelligenz, Raumfahrten, Zeitreisen und sogar ein bisschen High-Fantasy.

Afrika im Doppelpack 4/5

Dies ist kein Reisebericht. Dies ist eine Abenteuergeschichte. Oder besser gesagt, mehrere abenteuerliche Epsioden, die ein Vater mit seinem Sohn auf verschiedenen Touren durch Afrika erlebt haben, als sie als Backpacker durch die Lande zogen.

Als Rücksacktouristen mit einem 9 bis 13 Jährigen Sohn durch Afrika reisen? Dazu gehört sicherlich eine gehörige Portion Mut. Aber ich kann die beiden vollends verstehen, wenn sie abseits abgetretener Touristenpfade die Länder erkunden möchten.

Freitag, 20. Januar 2017

Faire Verlängerung (Story Selection 29) 3/5

Jeder braucht eine Verlängerung. Eine Kreditverlängerung, eine Haarverlängerung, eine Realitätsverlängerung. Aber bitte keine Verkürzung, denn dafür ist jemand anderes zuständig. Diese Kurzgeschichte beginnt mit viel Witz und trieft nur so vor Sarkasmus.

Denn manchmal braucht der Mensch eine Lebensverlängerung, so wie Streeter, der unheilbar an Krebs erkrankt ist und sich auf dem besten Weg ins Jenseits befindet. Auf den ersten 24 Seiten der 37 Seiten umfassenden Kurzgeschichte entwickelt sich die Geschichte weiter und geizt weiterhin nicht mit Witz.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Booksnack: Kindersegen 5/5

Der Krebskönig von Lisa Straubinger war meine Mini-Kurzgeschichte des Jahres 2016. Wie keine andere Autorin (bzw. Autor) hatte sie es verstanden, viel Gefühl auf wenige Seiten zu bringen. Gespannt habe ich diesen Snack verschlungen, ob sie es wieder schaffen würde.

Was zuerst auffällt: Diese Snack ist mit gut 20 eBook-Seiten deutlich länger als andere Snacks. Und auch die ersten Seiten der Kurzgeschichte lassen den Leser erst einmal schlucken. Welch Ungerechtigkeit, dass die einen Paare sich vermehren wie Karnickel, während andere ein wahres Martyrium durchleben.

Vita 5/5

Ein gewöhnlicher Thriller, angesiedelt im Steampunk-Universum. Das ging mir durch den Kopf, als ich den Klappentext zu diesem Buch gelesen habe. Und wie überrascht war ich, als ich festgestellt habe, dass dieses Buch alles möglich ist, nur nicht gewöhnlich.

Diese Überraschung kam mit der ersten entscheidenden Wende in der Handlung nach zirka 30% des Buchs. Danach ändert sich der Verlauf des Buchs grundlegend. Ob der Autor bzw. Verlag diesen Verlauf bewusst nicht im Klappentext erwähnt hat? Offensichtlich! Und so werde auch ich diese Ereignisse nicht preisgeben.

Mittwoch, 18. Januar 2017

MMI schnelle Pudding-Teilchen

Hinfort mit den guten Vorsätzen. Zeit für ein paar superschnelle Puddingteilchen. Noch einfacher kann man keine kleine Naschereien erschaffen, die idealerweise warm genossen werden. Perfekt für die kalte Jahreszeit.

Mit wirklich wenigen Zutaten lässt sich schnell etwas herbeizaubern. Das machen wir zwar nicht oft, aber manchmal kommen wir so spät  von einem Ausflug nach Hause, dass nicht mehr viel Zeit für ein richtiges Abendessen bleibt.

Dienstag, 17. Januar 2017

Booksnack: Die Perle (5/5)

Zuerst dachte ich an eine Parallele zu einem Booksnack aus der Anthologie "Krimis (fast) ohne Mord", in der eine Perle als Lebensmittel eine wichtige Rolle spielt. Aber da lag es in doppelter Hinsicht falsch, denn in dieser Mini-Kurzgeschichte hat "die Perle" eine andere Bedeutung und es gibt einen Mord.

Und zwar den perfekten. Zumindest aus Sicht von Schiller, dessen Ehefrau ihn seit 12 Jahren nicht mehr zu begeistern weiß. Dafür aber seine Geliebte. Ein Rosenkrieg steht ins Haus, der prompt durch die perfekte Planung Schillers beendet wird.

Gemeinsam Lesen #197


Eine Mitmach-Aktion von und für Buchblogger.

Montag, 16. Januar 2017

Booksnack: Pauls erotische Fantasien 2/5

Diese Mini-Kurzgeschichte beginnt in einer Art und Weise, wie ich sie von einem männlichen Autor erwartet hätte. Sie erzählt von einem extrem reichen Mann, der nicht nur so viel Geld besitzt, dass er es zu Lebzeiten nicht ausgeben kann, nein, er ist auch noch mit einem famosen Aussehen gesegnet, so dass ihm alle Frauen willig in die Arme fallen.

Es scheint von vielen Menschen ein Traum zu sein, nicht nur unendlich reich, sondern zugleich unfassbar attraktiv und begehrenswert zu sein. Aber unser Hauptprotagonist merkt selbst, dass ihn das nicht erfüllt.

Sonntag, 15. Januar 2017

Hausentbindung (King Story Selection 6) 5/5

Erstaunlich, wie viel Handlung Stephen King in seine nur gut 30 Seiten umfassende Kurzgeschichte „Hausentbindung“ gesteckt hat. Das schafft mancher Autor auf 200 Seiten nicht. Dabei lässt sich diese Kurzgeschichte wie so oft keinem Genre zuordnen.

Okay, es gibt Zombies, dann muss es wohl eine Horror-Geschichte sein. Aber weit gefehlt, denn im Grunde genommen geht es um menschliche Beziehungen einer Inselgemeinschaft. Wie die Kurzgeschichte Meerenge zeigt, hat es ihm diese Isolation irgendwie angetan.

Samstag, 14. Januar 2017

Die zweite Finsternis 4/5

Zu Zeiten des kalten Kriegs hieß es oftmals, dass wenn es zu Krieg kommt, sich die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Dazu ist es glücklicherweise nicht gekommen. Aber was passiert, wenn eine andere Katastrophe dazu führt, dass die technischen Errungenschaften der Neuzeit nicht mehr nutzbar sind?

Das ist das Szenario von „Die zweite Finsternis“. Ein katastrophaler Zufall möchte es, dass auf der Erde außerirdische Wesen landen, die die Menschheit massiv dezimieren. Wie es zu dieser Katastrophe gekommen ist, spielt für die Geschichte weniger die Rolle. Vielmehr konzentriert sich der Plot auf das Leben, das nun auf der Erde existiert.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Feuerwerksrausch (King Story Selection 4) 4/5

"Der Begriff Genre interessiert mich allerdings herzlich wenig." Mit diesen Worten macht Stephen King im Vorwort zu dieser Kurzgeschichte klar, was die Fans spätestens seit "Der dunkle Turm" wissen. Viele seiner Geschichten gehören keinem bestimmten Genre an. "Feuerwerksrausch" gehört dazu. Ich persönlich würde sie als humorvolle Unterhaltungsgeschichte betrachten.

Der Originaltitel "Drunken Fireworks" spiegelt übrigens eher wieder, was King mit seiner Geschichte ausdrücken wollte. Besoffene, die mit Feuerwerk hantieren, ist schlecht. Eine Erfahrung, die viele in unseren Landen erst kürzlich wieder machen durften.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Ein Besuch im Zoo ...

In den Ferien haben wir endlich einen Programmpunkt den Kindern erfüllt, den wir schon lange Zeit unternehmen wollten. Wir sind ein den Duisburger Zoo gefahren. Dieser Zoo kann eine Besonderheit aufweisen: Er gehört zu einem von zwei Zoos in Deutschland, die über ein Delfinarium verfügen.

Die Delfinshow ist sicherlich ein Highlight des Besuchs
Das Delfinarium ist ohne Frage umstritten. Auf der eigens erstellten Homepage des Zoos kann man sich darüber informieren, wie der Zoo die Haltung der Delfine ins rechte Licht rücken möchte.

Wer ein wenig googelt, wird auch die Gegenstimmen finden, die sich gegen eine Haltung von Delfinen in Zoos aussprechen.

Ich muss gestehen, dass wir noch immer arg zwiegespalten sind, nachdem wir uns ein eigenes Bild vom Delfinarium gemacht haben.

Montag, 9. Januar 2017

Schlafmittel für Kinder

Foto: pixabay
Natürlich kann ich den Wunsch zu 100% nachvollziehen, Kindern ein Schlafmittel zu geben, damit diese endlich mal ein- oder durchschlafen.

Intuitiv haben wir unseren Jungs kein Schlafmittel gegeben - so kaputt und ausgelaugt wir auch waren (und wir waren und sind das noch immer recht oft). Und intuitiv haben wir richtig gehandelt, denn der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte warnt derzeit vor einer Verabreichung von Schlafmitteln.

Booksnack: Das Licht des Sonnenregens 4/5

Die genauen Hintergründe dieser Geschichte bleiben im Dunklen. Nur im Vorwort wird durch die Widmung an eine offensichtlich reale Sarah, ein Bezug zur Geschichte hergestellt. Es ist ein interessantes Vorwort, das mich allerdings für einen kleinen Moment ratlos zurückgelassen hat.


Die eigentliche Geschichte beginnt mit einem gutherzigen Kobold, der von einem besonderen Liebespaar zufällig erfährt. Er nimmt sich ein Herz, um diesem Paar, das getrennt leben muss, zu helfen. Was es genau mit dem Sonnenregen auf sich hat, muss der Leser allerdings selbst herausfinden.

Sonntag, 8. Januar 2017

Samstag, 7. Januar 2017

Ein bisschen angeschlagen (King Story Selection 2) 3/5

In einem bösen Traum gefangen sein. Dieser Satz lässt Spielraum für viele Interpretation. Stephen King spukte wohl dieser Satz durch den Kopf, als er seine Kurzgeschichte geschrieben hat. Immerhin kündigt er im Vorwort an, dass der Leser in dieser Geschichte dem Erzähler ein Schritt voraus ist.

Und recht hat er, wobei er selbst es als okay empfindet. Aber er nimmt selbstverständlich jegliche Spannung aus der Geschichte, wenn er schon zu Anfang erzählt worauf es hinausläuft. Bleibt natürlich noch die Beschreibung des einen Tags von Mr. Franklin, der aus der Ego-Perspektive erzählt, wie er ihn verbringt.

Freitag, 6. Januar 2017

Booksnack: Schuld zu Schuld 2/5

Es gibt kaum eine Schriftstellerin, deren Werke so unterschiedlich bei mir als Leser ankommen, wie die Geschichten von Monika Detering. Das Spektrum reicht von absolut empfehlenswert und recht gute Geschichten bis hin zu Naja-es-geht-so-Geschichten.

Diese Mini-Kurzgeschichte gehört leider zu den "Naja-es-geht-so-Geschichten". Dabei hat sich der Klappentext außerordentlich gut gelesen und Lust auf mehr gemacht. Beim Lesen hat mich diese Geschichte aber arg an "Die Tagdiebin" erinnert, die sich irgendwo in der Belanglosigkeit verloren hat.

Mittwoch, 4. Januar 2017

Gemeinsam Lesen #195

Ein bisschen verspätet ein Gemeinsam-Lesen-Post. Wir sind noch im Urlaubsmodus - erstaunlich, wie wenig Zeit man hat, wenn die Kinder den ganzen Tag um einen herumspringen und zudem später ins Bett gehen. Chaos eben.

Montag, 2. Januar 2017

Vier nach Mitternacht 5/5

Ich wünsche allen Lesern dieses Blog ein frohes neues Jahr. Als langjähriger Leser von Stephen King habe ich mein Lesejahr entsprechend gestartet. Natürlich habe ich dieses Mammutwerk schon im vorigen Jahr begonnen und erst kürzlich abgeschlossen.

Meine eigene Vorbemerkung

Es ist manchmal wirklich toll, ein Buch ein zweites Mal in die Hand zu nehmen. Das gilt insbesondere dann, wenn man von einem Schriftsteller mehrere Bücher gelesen hat. So geschehen ist das bei mir mit dem Buch "Vier nach Mitternacht" von Stephen King, das vier Novellen enthält, die vorher schon mal als "Langoliers" und "Nachts" erschienen sind.

Langoliers habe ich als Deutsche Erstausgabe aus dem Jahre 1991 vorliegen. Darin enthalten sind die ersten beiden Geschichten aus "Vier nach Mitternacht". Damals sind die Bücher als Paperback erschienen und Langoliers hat einen glänzenden türkis-grünen Umschlag. Interessant sind die Gedanken von Stephen King, die er sich zu den Büchern gemacht hat (und die in der Neuausgabe eins zu eins übernommen wurden).