Freitag, 23. Dezember 2016

Frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr


Zwischen den Jahren lasse ich den Blog Blog sein und widme mich voll und ganz meiner Familie.


Allen Lesern wünsche ich zum Jahresausklang angenehme Stunden in fröhlicher und besinnlicher Runde im Kreis der Freunde und/oder Familie. Aber auch Ruhe und Zeit zur Entspannung und Erholung.

Ich wünsche allen Lesern ein gesegnetes, fröhliches, ruhiges Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr, sowie viel Glück und Erfolg bei allen anstehenden Projekten und Plänen.



Donnerstag, 22. Dezember 2016

Booksnacks: Krimis (fast) ohne Mord 4/5

Gleich sieben Booksnacks auf einmal gibt es in diesem Werk zu verköstigen. Alle Mini-Kurzgeschichten stammen aus der Feder des Autors Thomas Kowa. Damit folgt der Verlag dem vielfachen Wunsch der Leser, Anthologien mit den Snacks herauszubringen.

Der Titel ist bei dieser Sammlung Programm, denn es handelt sich um Krimis, in denen es erstaunlich wenig Tote zu beklagen gibt. Wobei manchmal der Begriff "Krimi" für meinen Begriff unpassend ist, denn es handelt sich bei so mancher Mini-Kurzgeschichte eher um eine "humoristische Kurzgeschichte mit einem Kriminalbeamten". Aber so ist das eben, wenn man als Autor in Krimis das morden sein lässt.

Booksnack: Weihnachtsüberraschung mit Hindernissen 4/5

Der neunjährige Sohn von Anja muss über ein handwerkliches Geschick verfügen, das seiner Mutter bis dato verborgen blieb. Wie sonst kann man erklären, dass sie sein selbst gebasteltes Weihnachtsgeschenk, das er sorgsam versteckt hat, für ein altes Erbstück gehalten hat? Und ein Antiquitätenhändler gleich dazu?

Dabei wollte Anja nur ein bisschen aufräumen. Aber kein Versteck eines Sohnes hält dem Sauberkeitssinn einer Mutter stand. Und so hat sie dieses selbst gebastelte Stück aus Versehen entsorgt. Zu spät erkennt sie den Irrtum und versucht ihr Versehen rückgängig zu machen.

Drachenkrypta 4/5

Buchhändler haben es in heutigen Tagen nicht einfach. Das gilt vor allem für kleinere Läden. Das muss auch Charlie erfahren, die einen kleinen Buchladen von ihrer Tante übernommen hat. Die Geschäfte gehen schlecht und der Laden schreibt rote Zahlen.

Zu allem Überfluss möchte ein Unbekannter ein altes Buch von ihr haben, das sich schon seit langer Zeit im Familienbesitz befindet. Nach und nach kann sie das Geheimnis lüften, das mit diesem Buch eng verwoben ist.

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Jahresrückblick als BuchSaiten Blogparade

Ich nehme mit diesem Blog zum ersten Mal an der BuchSaiten Blogparade teil, die vom Blog Die Liebe zu Büchern gestartet wurde. Es ist ein Jahresrückblick auf ein Lesejahr, der auch recht gut zur "Mittwochs mag ich"-Reihe passt.

Neben diesem Blogparaden-Jahresrückblick, gibt es auch meinen eigenen Blick auf das Jahr 2016. Ich kann beide Beiträge empfehlen, denn es gibt Überschneidungen und Unterschiede.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Dunkeljäger (Hörbuch) 3/5

Dieses Buch ist anders. Für mich ist das vollkommen okay, wenn Autoren übliche Konventionen über Bord werfen. Auch der irreführende Klappentext und das irreführende Cover tragen dazu bei, dass der Leser etwas anderes erhält als er erwartet.

Denn weder der Krieg, noch der Konflikt zwischen Elfenvölkern sind Gegenstand des Buchs, sondern die Flucht des Hauptprotagonisten Lass. Auf dieser erlebt er allerlei Abenteuer, die sich mehr oder minder unabhängig voneinander lesen. Herausgekommen ist eher eine Anthologie als ein zusammenhängender Roman, denn es fehlt das große Ganze.

Booksnack: Merry Witchmas 2/5

Wenn Hexen Weihnachten feiern, dann ... wird's konfus. Zumindest in dieser Fantasy-Mini-Kurzgeschichte, die dem Leser als Booksnack serviert wird. Diese Konfusion spiegelt sich allerdings auch in anderen Aspekten dieser Geschichte wider.

Amanda lebt in irgendeiner Art häuslicher Hexengemeinschaft über mindestens drei Generationen. Und gerade Amanda möchte nun Weihnachten feiern und die Wohnung weihnachtlichen schmücken, weil ihr menschlicher Freund ebenfalls(?) in dieser Wohnung lebt. So ganz klar ist diese Beziehung zwischen den jeweiligen Personen nicht.

Montag, 19. Dezember 2016

Otherland 1: Stadt der goldenen Schatten 4/5

Dieses Buch wurde im englischen Original vor über 20 Jahren, nämlich 1996, veröffentlicht. Vor diesem Hintergrund zeigt die Geschichte interessante Visionen zur heutigen digitalisierten Welt. Wenn man sich in ihr zurecht findet.

Umfangreiche Bücher schrecken mich für gewöhnlich nicht ab. Auch kann ich in der Regel komplizierten und verstrickten Handlungen folgen. Dieses Buch spielt aber in einer Liga der anspruchsvollen Literatur, in der ich mich zugegebenermaßen zur selten bewege. Dieses Buch ist nicht geeignet, um mal eben nebenher gelesen zu werden und erfordert durchgehend eine hohe Konzentration.

Samstag, 17. Dezember 2016

Plätzchen und Dämonen 3/5


Es gibt einen weiteren weihnachtlichen eBook-Schmaus, den man sogar derzeit kostenfrei herunterladen kann, um sich ein bisschen in weihnachtliche Stimmung zu bringen. Allerdings ist diese Kurzgeschichte nicht wirklich dafür geeignet.

Ein Mann arbeitet im Labor und entdeckt durch seine magischen Fähigkeiten einen Dämon in naher Ferne. Genauso wie der Leser dieser Rezension wird auch der Leser der Kurzgeschichte vorerst im Dunkeln gelassen.

Es wird wenig erklärt oder erläutert, dafür stürzt sich die Geschichte direkt ins Geschehen. Das ist durchaus okay, denn das Grundgerüst ist durchaus stimmig. Dass diese Kurzgeschichte ein "Appetizer" für die beiden Romane aus dem gleichen Universum ist, merkt man ihr allerdings an, auch wenn sie am Ende als ganzes verständlich ist.

Freitag, 16. Dezember 2016

Stille, Nacht (3/5)

In der Vorweihnachtszeit gibt es mittlerweile zahlreiche Sonderausgaben, um sich entsprechend auf das Fest einzustimmen. Diese Mini-Kurzgeschichte ist eine solche.

Dieser Thriller spielt zwar zu Heilig Abend, hat mit Weihnachten dann aber doch wenig zu tun. Im Grunde genommen handelt der Thriller von einem Gewaltverbrechen in Berlin, das von einem Rechtsradikalen verübt wurde.

Der Beginn dieser Kurzgeschichte hat mir noch sehr gut gefallen. Der Leser wird im Dunklen gelassen, wer Opfer, wer Täter ist und was die Szenerie überhaupt soll.

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Von den Hütern der Schlange 5/5

Nahezu ohne Pause ist der Leser wieder bei Lynn und Eirik, die sich in den hohen Norden nach Jütland zurückgezogen haben. Der Einstieg ins Buch startet allerdings 20 Jahre eher bei Ríann, Lynns Vater. Spätestens jetzt wird deutlich, dass "Von den Hütern der Schlange" eine Fortsetzung ist.

Genaugenommen ist es der zweite Teil einer Trilogie rund um die Schicksale der beiden Hauptfiguren. Es ist empfehlenswert, den ersten Teil "Von den Grenzen der Erde" gelesen zu haben, um die Vielschichtigkeit der gesamten Geschichte zu erfassen. Als Gedächtnisstütze befindet sich am Ende des zweiten Teils eine kurze Zusammenfassung des ersten Teils.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Die Natur: Die visuelle Enzyklopädie der Pflanzen, Tiere, Mineralien, Mikroorganismen und Pilze 5/5

Was für ein Lexikon. Unsere Kinder im Alter von 2,5, 6 und 8 lieben es, denn auf gut über 600 Seiten werden unzählige Tiere und Pflanzen auf zahlreichen Abbildungen vorgestellt.

Es ist ein Lexikon (mit dem etwas sperrigen Titel: Die Natur: Die visuelle Enzyklopädie der Pflanzen, Tiere, Mineralien, Mikroorganismen und Pilze), nach dem wir recht lange Ausschau gehalten haben. Denn unsere Jungs saugen jegliches Wissen über Tiere in sich auf und wir standen meist vor dem Problem, dass wir entweder nur Bilderbücher ohne Erläuterungen oder zu umfangreiche Lexika gefunden hatten.

Dieses Lexikon bietet aber eine angenehme Mischung, wie sie für unsere Kinder ideal ist. Auf der einen Seite gibt es sehr viele Fotos und auf der anderen allgemeine Informationen zu den Tieren.

Sonntag, 11. Dezember 2016

Booksnack: Weihnachts-Strip ins Liebesglück

Warum möchte eine Junggesellin, dass ihr Junggesellinnen-Abschied von einer Bekannten organisiert wird, mit der sie eigentlich nichts gemein hat? Okay, nichts stimmt nicht ganz, denn die beiden teilen sich ein Geheimnis. Ein Geheimnis, auf das mit dem Zitat "Ich weiß, was du letztes Weihnachten getan hast" angespielt wird.

Davon darf man sich aber nicht ablenken lassen, denn bei diesem Booksnack, der sich auf ca. 16 eBook-Seiten präsentiert (gemessen auf einem Kindle Paperwhite), handelt es sich nicht um einen Thriller, sondern um eine Liebesgeschichte. Und dem Genre treu bleibend bewegt sich der Leser in seichten Lesegewässern.

Samstag, 10. Dezember 2016

Wissen Dinosaurier (5/5)

Wenn man irgendwann den Unterschied zwischen einem Echsenbecken- und Vogelbeckendinosaurier kennt, weiß man, dass das Dinofieber der Kinder ein gewisses Maß überschritten hat. Und ich als Vater dreier Kinder muss neidlos zugeben, dass zumindest die beiden ältesten Kinder mit 6 und 8 Jahren mehr Dinos kennen als ich.

Dazu beigetragen haben zahllose Bücher über Dinosaurier. Das Buch "Wissen Dinosaurier - Die Urzeitriesen in spektakulären Bildern" ist das neueste Buch, das wir in den Händen halten dürfen. "Gefunden" haben wir es in der Bibliothek der Stadt Köln, in der wir regelmäßig einkehren. Und wir sind begeistert.

Freitag, 9. Dezember 2016

Booksnack: Ein Happy End für die Liebe (4/5)

Ich gebe zu: In diesem Genre bewege ich mich für gewöhnlich nicht. Seichte Liebesgeschichten. Diese Mini-Kurzgeschichte entführt den Leser auf 10 eBook Seiten neun Seiten (gemessen auf einem Kindle Paperwhite) in das Liebesleben der namenlosen Protagonistin.

In einer Geschichte, wie aus dem Leben gegriffen, darf der Leser daran teilhaben, wie kompliziert manchmal das Liebesleben sein kann. Der Plot ist durchaus authentisch, verzichtet dabei aber auf jegliche Dramatik oder Spannung. Selbst die Pointe zum Ende ist derart vorhersehbar, dass dieser Booksnack für all die seichten Gemüter ist, die sich nach Geschichten sehnen, die sie wenig aufregen.

Booksnack: Das Kraft-Erbe (5/5)

Dieser Snack ist voll von Wortspielen. Die Kraft-Trainings-Kette wird von Heidelis Kraft geleitet. Es ist eine recht große Kette, die dem Inhaber viel Wohlstand verspricht. Als die Dame im zarten Alter von 98 Jahren das Zeitliche segnet, kommen alle Anwärter auf dieses Erbe zum Vorschein.

In kurzen knappen Sätzen wird jeder einzelne Charakter beleuchtet. Kurz und knapp deshalb, weil diese Mini-Kurzgeschichte in bester Booksnack-Manier auf neun Seiten (gemessen auf einem Kindle Paperwhite) präsentiert wird. Das reicht aber auch aus, um die klassischen Charaktere zu zeichnen, wobei bewusst auf das ein oder andere Klischee zurückgegriffen wird.

Booksnack: Die weiße Frau (2/5)

"Das Leben ist ein Fluss, leg Dich hinein und lass Dich treiben." Dieser Satz markiert nicht nur den Anfang des Klappentextes, sondern scheint zugleich der Geist der Geschichte zu sein. Ganz so, als wäre dieser Satz dem Autor eingefallen und er musste um diesem herum eine Geschichte konstruieren.

Und leider liest sich dieser Booksnack dann auch so. Als konstruierte Geschichte ohne Aussage. Bestenfalls kann man in dieser Geschichte den Grundgedanken "Geben ist seliger als nehmen" zugrunde legen. Aber für mich hat sich diese Geschichte nicht erschlossen.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Deadlands - Ghostwalkers (3/5)

Ein untoter Pteranodon fliegt in einer riesigen unterirdischen Höhle über die Köpfe der Protagonisten hinweg. Wer bei einem solchen Satz gedanklich schon aussteigt, hat vermutlich wenig übrig für eine sehr schräge Welt und wird demzufolge auch wenig Freude an diesem Buch haben.

Das Deadlands-Universum, in dem dieses Buch angesiedelt ist, spielt im Jahre 1876 auf dem amerikanischen Kontinent. Ein riesiges Erdbeben hat große Teile der Westküste vernichtet und den sogenannten Geisterstein zutage gebracht, mit dem allerlei technisches Spielzeug entwickelt werden kann. Am ehesten sind diese Entwicklungen und Maschinen mit denen aus den Steampunk-Welten vergleichbar.

Blogparade: meine ersten PC-Spiele

Was habt ihr früher am PC gespielt? Diese Frage stellt Heinz in seinem Blog im Rahmen einer Blogparade.

Das erste Spiel, mit dem ich auf einem PC in Kontakt geraten bin, war Doom. Das war im Frühjahr des Jahres 1995. Ein Spiel, das ein neue Spielegenre gründen sollte. Die Ego-Shooter. Damals hatten die Spiele eine deutlich länger Halbwertszeit, bis sie als veralten galten, denn Doom war noch immer in aller Munde, obwohl es schon Ende 1993 veröffentlicht wurde.

Das Doom aus dem Jahre
2016 vermittelt ein
erstaunliches wie
seinerzeit das Original
Damit erweitere ich die Blogparade ein wenig, denn bei mir lautet die Frage nicht, was ich vor 10 Jahren, sondern was ich vor 20 Jahren gespielt habe. Denn es sollte bis zum Jahr 1996 dauern, bis ich meinen ersten PC kaufen konnte und dann auf diesem Rechner selbst zu den virtuellen Waffen gegriffen habe.

Neben Doom war es Duke Nukem 3D, die den Weg auf meine Festplatte gefunden hatten. Auf einem hochmodernen und unverschämt teuren 486er (gesprochen vier-sechundachziger).

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Ein Rezensionsexemplar auf Abwegen

Dieses Buch hat eine kleine Odyssee hinter sich. Losgebendes vom Verlag wurde es Ende Oktober. Angekommen ist es gestern. Zwischenzeitlich habe ich mir das Buch elektronisch gekauft, gelesen und auch schon rezensiert.

Was ist passiert?

Die Presseabteilung hat aus Versehen eine Adresse eines Impressumservice in die Hand bekommen und das Buch dorthin geschickt.

Blogparade: Kindern vorlesen


Mittwochs mag ich vorlesen. Ich lese selbst nicht nur viel, sondern auch zusammen mit meinen Kindern. Alle Kinderbücher, die bisher hier vorgestellt wurden, habe ich mit meinen Jungs gelesen. Da passt die Blogparade von Kuchen, Kind und Kegel recht gut, in der es eben um jenes Thema geht.

Bücher waren bei uns immer schon ein Thema gewesen. Dabei hat sich das Leseverhalten mit den Kindern durchaus gewandelt. Das ist nämlich nicht nur vom Alter des Kindes abhängig, sondern auch davon, ob es ein Geschwisterkind ist oder nicht. Als vor acht Jahren unser Größter das Licht der Welt erblickt hat, gab es als erstes Fühlbücher.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Friedhof der Kuscheltiere (5/5)

Dieses Buch wurde 1990 gedruckt und gekauft. Mittlerweile ist das 26 Jahre her. Da kann man schon mal nostalgisch werden, auch wenn sich noch ältere Bücher in meinem Fundus befinden, die ich von meinen Eltern übernommen habe.

Dieses Buch ist für mich aber dennoch etwas Besonderes. Es ist mein erstes Buch von Stephen King und läutete in meiner Leseentwicklung einen Wendepunkt ein. Es war nämlich nicht nur mein erstes Horrorbuch, sondern es ist zudem ein besonders gutes.

Die Rede ist von "Friedhof der Kuscheltiere". Ein Buch, das nebenbei bemerkt auch recht gut verfilmt wurde, wobei sich der Film erstaunlich nah an der Buchvorlage orientiert.

Montag, 5. Dezember 2016

Das Magische Messer (5/5)


Der erste Teil der Trilogie "His Dark Materials" (Der Goldene Kompass) endete mit einem Cliffhanger. Da verwunderte es sehr, dass der zweite Teil nicht nahtlos an den ersten anknüpft. Vielmehr startet ein neuer Plot, den der Leser zuerst nicht zuordnen kann. Eine gute Idee, wie ich finde, denn so wartet der Leser gespannt auf den Bogen zum ersten Teil, der zwangsläufig kommen muss.

Zuerst lernt der Leser Will kennen, der versucht die Geheimnisse, die sich um das Verschwinden seines Vaters ranken, aufzulösen. Dieser verschwand während einer Expedition in der Arktis. Durch Zufall entdeckt er einen Übergang in einer andere Welt und trifft dort auf Lyra, die der Leser aus Teil 1 kennt.

Sonntag, 4. Dezember 2016

Booksnack: Der Weihnachtsapfel

Der Weihnachtsapfel ist ein schönes Weihnachtsmärchen im Booksnack-Gewand. Getreu dem Snackprinzip lässt sich der weihnachtliche Grundgedanke auf vier eBook-Seiten verspeisen (gemessen auf einem Kindle Paperwhite).

Diese Geschichte vermittelt nicht ganz so viel Tiefgang wie der Weihnachtsabschied, ist dafür aber umso mehr auch für kleine Kinder geeignet. Ein Snack, den auch Kinder verstehen können. Das ist bei den Snacks, die oftmals recht abstrakt sind, relativ selten.

Samstag, 3. Dezember 2016

Manchmal muss es Mord sein: Eine weihnachtliche Kurzgeschichte (4/5)

Diese Kurzgeschichte beginnt verworren. Der Ich-Erzähler kauft sich seine Weihnachtsgeschenke selbst. Sally Baines scheint verzweifelt obgleich ihrer Liebes- bzw. Lebenssituation. Spielt die Handlung zuerst in einem Kaufhaus, wechselt die Location später.

Nach und nach bekommt der Leser ein bisschen mehr aus den Leben der Protagonisten mit und erfährt etwas über deren Motivation und Hintergründe. Der Schreibstil ist recht angenehm und motiviert, die Geschichte in einem Rutsch durchzulesen.

Freitag, 2. Dezember 2016

Schwarz: Der dunkle Turm 1 (3/5)

"Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm."

Dieser erste Satz ist nach eigenen Aussagen von Stephen King der beste Buchanfang, der ihm je geglückt ist. Und markiert gleichzeitig den Anfang des "Dunklen Turm Zyklus".

So sieht meine deutsche Erstausgabe von Schwarz aus, das mittlerweile nicht mehr erhältlich ist. Und das aus guten Grund. Denn am Ende des Nachworts steht folgendes: "Ich weiß nur eines: Irgendwann einmal, zu einem magischen Zeitpunkt, wird es einen purpurroten Abend geben (einen Abend, der für Romantik wie geschaffen ist!), an dem Roland zu seinem Dunklen Turm kommen, ins Horn stoßen und sich ihm nähern wird ... und wenn ich jemals dort ankomme, sind Sie die ersten, die es erfahren."

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Big Driver - Stephen (King Story Selection No. 42) 5/5

Welch geniale Kurzgeschichte. Die allerdings wenig rühmlich beginnt. Nämlich mit der Vergewaltigung der Schriftstellerin Tess. Nachdem sie eine Panne mit ihrem Jeep hatte. Kurz nachdem Sie über mit Nägeln bespickte Holzbretter gefahren war. Auf einer Strecke, die sie als Abkürzung von einer Bibliothekarin empfohlen bekommen hatte.

Ein schreckliches Ereignis, das für sich allein schon den Leser schockiert zurücklässt. Und noch vielmehr Tess, die angesichts dieser Tat ihren Verstand zu verlieren droht. Auf eine sehr eindrückliche und auch beklemmende Art und Weise nimmt der Leser daran Teil, wie Tess den Verstand verliert und wie sie ihr weiteres Vorgehen plant.