Mittwoch, 30. November 2016

Die Auszeit als Erziehungsmethode

Es ist noch gar nicht so lange her, da wütete ein Shitstorm durch's Netz, als Pampers eine Übersetzung eines britischen Textes veröffentlicht hat, in dem die Auszeit als probates Mittel zur Kindererziehung propagiert hat.

Mittlerweile ist der Artikel offline und es wird auf bindungsorientierte Erziehungsmethoden verwiesen, die dem heutigen (deutschen) Zeitgeist eher entsprechen.

Dienstag, 29. November 2016

1408 (Stephen King Story Selection No. 34) 5/5

1408 gehört zu den wenigen Büchern, von denen ich zuerst die Verfilmung gesehen habe, bevor ich mich ihnen in Schriftform genähert habe. Die wirklich gute Verfilmung mit dem Namen Zimmer 1408 mit John Cusack in der Hauptrolle und Samuel L. Jackson in einer Nebenrolle, nutzt diese Kurzgeschichte aber nur als Basis für eine Geschichte, die am Ende doch sehr anders ist.

Mike Enslin ist Autor einer Gruselreihe, in denen er beschreibt, wie es ist, wenn er sich an Orten aufhält, an denen es vermeintlich spukt. Ganze drei Bücher hat er nun veröffentlicht und ist per Zufall auf einen neuen Ort gestoßen, an dem es spuken soll. Zimmer 1408 befindet sich auf der dreizehnten Etage des New Yorker Dolphin Hotels. In diesem Zimmer hat es seit über 20 Jahren keinen zahlenden Gast mehr gegeben. Der Hoteldirektor Gerald Olin hat es nicht mehr vermietet, nachdem über 50 Gäste in diesem Zimmer gestorben sind.

Sonntag, 27. November 2016

Booksnack: Weihnachtsabschied 5/5

Manche Booksnacks kommen ohne das geschriebene Wort aus. Und dann ist er genau richtig erzählt. Denn ein Booksnack kommt mit wenigen Seiten aus (dieser hier mit genau vieren, gemessen auf einem Kindle Paperwhite). Und auf diesen Seite möchte die namenlose Hauptfigur der Geschichte, nicht mit ihrer eigenen Geschichte erzählen. Sie möchte nicht erzählen, weshalb sie zur weihnachtlichen Abendstunde alleine unterwegs ist, um den letzten Zug nach irgendwo zu nehmen.

Samstag, 26. November 2016

Erwischt: Die Chronik des Eisernen Druiden 5 (5/5)

Ragnarök steht für das Ende der Welt in der nordischen Mythologie. Thor spielt eine zentrale Rolle, soll er doch die Midgardschlange erschlagen, bevor ihr Gift ihm den Garaus macht. Nun verhält es sich so, dass Thor gar nicht mehr existiert. Ein neues Schicksal muss demzufolge seinen Lauf nehmen.

So sieht zumindest die Welt aus, die Kevin Hearne geschaffen hat und in der Atticus O’Sullivan als Eisendruide seine Abenteuer erlebt. Da dieses Buch nur im Gesamtkontext der vollständigen Reihe zu verstehen ist, verzichte ich auf weitere Ausführung, sondern verweise auf die vier vorhergehenden Bände, die man gelesen haben sollte, bevor man sich diesem Werk widmet.

Freitag, 25. November 2016

Das Haus in der Maple Street (Stephen King Story Selection No. 44) 4/5

Es sind die vier Geschwister Melissa, Brian, Laurie und Trent, die nach und nach erkennen, dass mit ihrem Haus etwas nicht stimmt. Genau genommen ist es Melissa, die es als erstes erkennt. Die Kurzgeschichte von Stephen King beginnt mit dieser Entdeckung des jüngsten Sprosses, wobei der Einleitungssatz ein wenig merkwürdig ist. "Obwohl sie erst fünf [...] war, hatte Melissa ausgezeichnete Augen; [...]."

Dies ist glücklicherweise das einzig Ungewöhnliche hinsichtlich der Erzählweise, wobei es sich hierbei auch um einen Übersetzungsfehler handeln könnte. Ansonsten schmiegt sich diese Kurzgeschichte sehr gut in das Kingsche Gesamtwerk ein, denn er bedient sich der klassischen Klischees, die schon sehr oft Basis für seine Geschichten waren.

Donnerstag, 24. November 2016

Rodinia - Die Rückkehr des Zauberers (5/5)

Ein Schiff dringt durch einen dichten Nebel und trifft auf die Küste Rodinias. Ohne zu wissen, was sie erwartet, hat sich die Schiffsmannschaft einer langen Tortur ausgesetzt. Nur um jetzt auf ein Monster zu treffen, das ihr aller Untergang ist. Bis auf einen. Kyrian. Ein Zauberer, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Inselwelt der Magier zu erobern.

Auf seinem Weg sucht er Verbündete und trifft auf allerlei Wesen, die aus diversen Sagen bekannt sein dürften. Trolle, Feen, Zwerge oder Zentauren haben Platz in dieser Geschichte, wobei mit dem ein oder anderem Klischee gebrochen wird. So man denn überhaupt bei Sagengestalten von Klischees sprechen kann.

Mittwoch, 23. November 2016

Die drei ??? Kids: Das Rätsel der Könige 4/5

Ich habe noch einige "Die drei ???"-Bücher im Keller liegen, die aber alle für meine beiden Großen mit einem Alter von sechs und acht Jahren nicht unbedingt geeignet sind. Einen guten Einstieg in die Welt von Justus, Bob und Peter bietet hier die Reihe "Die drei ??? Kids".

Hier sind die Geschichten deutlich kürzer und kompakter, sowie auch einfacher geschrieben. Dadurch können auch Kinder ab sechs Jahren der Geschichte gut folgen. Im Gegenzug hat das allerdings den Nachteil, dass man vermutlich Kinder, die etwas älter sind, mit dieser Geschichte nicht hinter dem Ofen hervorlocken kann.

Dienstag, 22. November 2016

Blogparade "Bücherwurm" - Mein allerliebstes Lieblingsbuch

Cover Herr der Ringe"Was ist euer allerliebstes Lieblingsbuch?" Um diese Frage dreht sich die Blogparade "Bücherwurm". Vermutlich werden einige ihre Schwierigkeiten haben, sich auf nur ein Buch festzulegen, gibt es doch zu Hauf wirklich gute Bücher.

Ich selbst habe aber einen Favoriten, den ich immer und jederzeit nennen werde, wenn mich jemand nach meinem Lieblingsbuch fragt. Ein Buch, das ich als eines der wenigen schon mehrfach gelesen habe. Und das auch deutlich bevor es endlich vernünftig verfilmt wurde.

Ich rede von "Der Herr der Ringe" von J.R.R. Tolkien. Ein Buch, das ein Genre quasi mitbegründet hat.

Montag, 21. November 2016

Booksnack: Blind Date (4/5)

Irgendwann in einer Beziehung wird es langweilig. Bei Julia sieht es nicht anders aus. Zum Glück gibt es die unendlichen Weiten des Internets, in denen man sich etwas suchen kann. Und tatsächlich entdeckt sie einen Typus Mann, der wie die Faust auf ihr Auge passt.

Diese kleine Mini-Kurzgeschichte weiß zu unterhalten, auch wenn sie es nur auf acht eBook-Seiten schafft (gemessen auf einem Kindle Paperwhite, den es heute sogar im Angebot gibt). Ab Mitte der Geschichte war mir zwar klar, wohin sich das Blind Date entwickelt, aber der Witz in der Geschichte sorgte dann doch für ein Schmunzeln in meinem Gesicht.

Sonntag, 20. November 2016

Booksnack: Anfängerglück 3/5

Brit ist Mitte 30 und auf der Suche nach einem erotischen Abenteuer. Das klingt verführerisch, vor allem, als sie die vor den Toren Berlins neu eröffnete Fühlbar entdeckt.

Mit 12 Seiten (gemessen auf einem Kindle Paperwhite), hat dieser Booksnack eine erwartungsgemäßen Umfang, in dem nun der Leser miterleben darf, wie Brit ihrem ersten Swingerclub-Besuch entgegenfiebert.

Dieser Teil des Snacks ist gut geschrieben, aber frei von jeglicher Erotik. Dabei sind die Gedanken der Protagonistin immer nachvollziehbar und glaubwürdig.

Freitag, 18. November 2016

Achterbahn (Stephen King Story Selection No. 40) 4/5

Wer würde das von sich selbst behaupten? Man bekommt einen Anruf von einer Bekannten seiner Mutter, dass sie nach einem leichten Schlaganfall im Krankenhaus liegt. Würdest Du auch alles sofort stehen und liegen lassen, um mehr als hundert Meilen zu ihr zu fahren? Der Student Alan Parker macht es. Und weil sein eigener Wagen defekt ist, trampt er zu seinem Ziel.

Nach einem Zwischenstopp auf einem Friedhof bei Vollmond, steigt er in einen Wagen ein und unternimmt eine Fahrt, die sein Leben nachhaltig ändern wird. Bis zum Ende der Fahrt ist die Geschichte wirklich sehr gut. Ein subtiler Gruselfaktor und ein sehr guter Erzählstil machen es bis hierher zu einer sehr guten Mystery-Kurzgeschichte.

Booksnack: Langsam, ganz langsam

Bei diesem Booksnack ist der Titel Programm. Nicht umsonst wird der Leser gleich mehrfach daran erinnert, dass es "langsam, ganz langsam" geschehen soll. Dabei stellt sich Bauer Wilhelm recht ungeschickt an, bei dem, was er seiner Ehefrau Elsa versprochen hat.

Obwohl dieser Booksnack lediglich 12 eBook-Seiten misst (auf einem Kindle Paperwhite), erfährt der Leser die Hintergründe und eine Antwort auf die potentielle Frage "Warum?".

Diese spannende Geschichte wartet nicht mit einer wendungsreichen Handlung auf. Es ist ganz im Gegenteil vorhersehbar, wie sie endet. Lediglich die Tatsache, dass braun und braun sich manchmal gern zueinander gesellt ist ein überraschend witzige Anekdote, die durchaus passend gewählt wurde.

Donnerstag, 17. November 2016

Das fünfte Opfer (4/5)

Ich war etwas irritiert, als nach ca. 20% der Mörder einer Mordserie präsentiert wurde. Sollte dieser Krimi nicht dem üblichen Schema folgen? Als ein weiterer Mord geschah, so schien es, als würde dann doch wieder der übliche Krimi-Pfad beschritten werden. Die Sonderkommission, die unter der Leitung von Marlies Mittermann stand, tappte im Dunkeln und konnte nur mehr oder minder hilflos herumstochern und auf einen Zufallstreffer hoffen.

Dass es dann doch alles anders kommt, ist eine der Stärken des Buchs. Das Ende bricht mit den üblichen Krimi-Konventionen und bleibt dem Genre dennoch treu. Der Spannungsbogen bleibt das Buch über erhalten, erreicht aber nicht die Höhen eines Thrillers oder gar Psychothrillers. Das passt bestens zu einem Krimi.

Dienstag, 15. November 2016

Avogadro Corp. (Singularity 1) (2/5)

Die Avogardo Corp. wird in diesem Buch als übermächtiger Internetkonzern dargestellt, der in allen nur erdenklichen Bereichen der IT-Branche tätig ist. Ganz so, als würde Google mit Apple fusionieren und ein Mega-Konzern entstehen.

Nun wird in diesem Konzern eine Mailapplikation geschrieben, die auf einer intelligenten Art und Weise die Kommunikation optimiert. Um dies zu tun, analysiert die Software nahezu alle Mails und versucht Korrelationen herauszufinden.

Montag, 14. November 2016

Helix - Sie werden uns ersetzen (4/5)

Der US-Außenminister stirbt. Bei seiner Obduktion wird etwas unheimliches festgestellt. Die US-Regierung gründet eine Task-Force, die die Hintergründe erforscht.

Die Tochter einer wohlhabenden Familie verschwindet spurlos und hinterlässt eine merkwürdige Spur aus Finanztransaktionen.

Ein Ehepaar wünscht sich ein Kind und entscheidet sich für eine künstliche Befruchtung. Das Institut, in dem sie gedenken, dies durchführen zu lassen, möchte ihnen scheinbare Wunderkinder zeigen und stellt das Paar vor eine moralisch zweifelhafte Entscheidung.

Ein Großkonzern entdeckt Maispflanzen auf dem afrikanischen Kontinent, die extrem robust zu sein scheinen. Nur ein Feld trotzt den unwirtlichen Bedingungen, die andere Pflanzen benachbarter Felder dahinraffen. Was steckt dahinter?

Sonntag, 13. November 2016

Boosnack: Finale (3/5)

Booksnacks sind Mini-Kurzgeschichten mit einem Umfang von 4-10 eBook-Seiten, wobei mit ein Kindle Paperwhite als Referenz dient. Der Booksnack "Finale" ist mit gut drei eBook-Seiten etwas kürzer. Natürlich ist es recht schwer, auf so wenig Seiten große Gefühle zu transportieren. Vor allem, wenn Sehnsüchte nach einer verlorenen Liebe dargestellt werden.

Dies wird mit diesem Snack nur bedingt geschafft. Nein, diese Geschichte versinkt nicht in Belanglosigkeit, wie viele Mini-Kurzgeschichten, die ich bisher schon gelesen habe. Tief gerührt war ich aber auch nicht, als ich das Ende dieses Snacks gelesen habe (dies hat bisher nur der Krebskönig geschafft).

Samstag, 12. November 2016

Ben & Lasse - Agenten mit zu großer Klappe (5/5)

Ben ist 11 Jahre alt und geht schon in die fünfte Klasse. Da ist es vollkommen normal, dass der kleine Bruder, mit gerade mal 6 Jahren frisch eingeschult, ihm auf die Nerven geht. Das Bruderpaar wird aber hellwach, als in der Schule von Ben eingebrochen wird. Sie selbst sind nämlich Agenten, die sich zur Aufgabe gemacht haben, Verbechen aufzudecken. Kein Wunder, ist der Vater Polizist und entsprechendes Vorbild.

Die beiden haben auch gleich einen Verdacht, dem sich nachgehen. Neben dieser Haupthandlung gibt es diverse Nebenhandlungen, die mit so viel Witz aufwarten, dass meine beiden Mitleser immer wieder zu kiechern begannen.

Freitag, 11. November 2016

Booksnack: Schicksalsschmiede 5/5

Als der Ritter Falk mit seinem Knappen Diether die Schmiede von Wieland erreicht, wähnte ich mich in einem historischen Roman. Auch die folgenden Seiten dieser Mini-Kurgeschichte schienen eher einer historischen Erzählung zu entstammen. Nach und nach kamen allerdings Elemente hinzu, die nicht so recht in das Bild einer historischen Erzählung passen wollten.

Irgendwas war anders. Nur nach und nach wird das Geheimnis enthüllt, das sich hinter Diether und der Schmiede verbirgt. Diese kleinen Einwürfe fantastischer Elemente sind recht gut gemacht, so dass diese zuerst gar nicht auffallen. Bis sie derart Überhand nehmen, dass ich die Geschichte in einem Stück lesen wollte - nein, musste.

Donnerstag, 10. November 2016

Getrickst - Die Chronik des Eisernen Druiden 4 (4/5)

Atticus O'Sullivan war bei der Erfüllung seiner letzten Verpflichtung zwar erfolgreich, hat dabei aber verbrannte Erde hinterlassen. In Gehämmert - Die Chronik des Eisernen Druiden 3 ist er mit dem Werwolf-Alpha Gunnar, dem Vampir Leif nach Asgard und einigen anderen nach Asgard gereist, um den Donnergott Thor zu erschlagen. Das ist zwar gelungen, aber Gunnar musste dies teuer mit seinem Leben zahlen und Leif kam recht lädiert zurück.

In diese Situation hat sich der 2100 Jahre alte Druide selbst hereinmanövriert, nachdem er nun seit drei Bänden von einer Verpflichtung in die andere stolpert, wobei er dabei von einer tödlichen Gefahr in die nächste tapert.

Mittwoch, 9. November 2016

Klassiker: Lasst den Uhu leben! (5/5)

Es muss nicht immer alles neu sein. Manchmal lohnt auch ein Blick in die Vergangenheit, um (fast) vergessene Kinderbuchklassiker hervorzuholen. Hin und wieder lesen wir unseren Kindern solche Kinderbuchklassiker vor.

Lasst den Uhu leben! ist ein solches Buch. Es wird mittlerweile vom Verlag dtv junior herausgegeben. Diese gezeigte Fassung erschien im Jahre 1988. Das Buch, das wir gelesen haben, wurde vom Erika Klopp Verlag veröffentlicht und erschien 1985. Inhaltlich gibt es allerdings keine Änderungen.

Dienstag, 8. November 2016

Blogparade: Eines für alles

Was gibt es für ein Programm für die ganze Familie, nach der alle rundum glücklich sind? Diese Frage widmet sich die Blogparade von kinderalltag.de.

Ich muss gestehen, dass dies nur mit einer Einschränkung funktioniert. Sind unsere drei Jungs abends ausgeglichen und rundum zufrieden, dann sind es meist auch die beiden Erwachsenen. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass das Tagesprogramm auch uns Eltern immer vorbehaltlos Spaß gemacht hat.

Montag, 7. November 2016

Der Besucher

So habe ich ihn mir nicht vorgestellt. Den Besucher meine ich. Zumindest, wenn ich ihn mit der Person vergleiche, die hier auf dem Cover abgebildet ist. Dieses gehört zu einer eBook-Kurzgeschichte von Tim Curran, die der Luzifer-Verlag kostenfrei zu Halloween bereitgestellt hat. Wie lange der Link gültig ist, kann ich von daher nicht sagen.

Auf gut 20 Seiten wird erzählt, wie unvermittelt Gale ungebetenen Besuch bekommt und wieso er sich einen ihrer Zwillinge wünscht. Ja, richtig gelesen, er wünscht sich eines ihrer Kinder. Nicht als Adoptivkind, sondern eher als saftiges Mahl.

Sonntag, 6. November 2016

Booksnack: Das Mädchen aus der Apotheke (3/5)

Spannend wie Edgar Allen Poe? Wer sich mit solchen Größen misst, muss etwas bieten. Das tut dieser Booksnack eher nicht. Zumindest nicht in dieser literarischen Liga. Mit seinen 21 eBook-Seiten (gemessen am Kindle Paperwhite) ist dieser Snack etwas länger als die üblichen Snacks.

Dadurch gelingt es der Autorin etwas tiefer in die Geschichte einzutauchen. Verschenkt dabei allerdings einiges an Potential. Gerade der Anfang der Geschichte beginnt recht spannend und macht neugierig. Was hat der namenlose Protagonist angestellt, dass er nun in einer Nervenheilanstalt in Lissabon festsitzt?

Samstag, 5. November 2016

Das Floß (Stephen King Story Selection No. 41) (5/5)

Vier Jugendliche haben auf einer Party eine geniale Idee. Sie wollen auf einem einsamen See den Sommer verabschieden, in dem sie auf das mittig befestigte Floß schwimmen. Trotz der Kälte sind alle von der Idee begeistert und setzen ihre Idee in die Tat um.

Auf dem Floß angekommen, merken sie, dass sie nicht alleine auf dem See sind und das Grauen nimmt seinen Lauf. In bester alter King-Manier hält der Horror Einzug. Dabei wird nicht mit expliziten Darstellungen des Abblebens gespart, so dass der Leser mit so manch blutigem Detail konfrontiert wird. Für Zartbesaitete Lesegesellen ist diese Kurzgeschichte sicherlich nichts.

Freitag, 4. November 2016

Suicide Forest 5/5

Ein dunkler Wald. Eine Gruppe junger Menschen. Mysteriöse Ereignisse. Mythen und Gerüchte. Erinnert alles ein bisschen an "Blair Witch Project"? Nur im ersten Moment, denn diese Geschichte rund um den "Selbstmordwald" ist anders.

Schon der Prolog des Buchs macht darauf aufmerksam, dass es den "Selbstmordwald" tatsächlich gibt. "Aokigahara Jukai" heißt übersetzt "Baummeer" und ist nach der Golden Gate Bridge der zweithäufigste Ort der Welt, an dem Menschen sich selbst umbringen. Eigentlich verwunderlich, dass es nicht mehr Bücher und Filme zu diesem Wald gibt.

Booksnack: Ein Ort names Taiga (4/5)

Eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn. Ein Traum, den sich viele Menschen mal erfüllen möchten. Wie die beiden Studenten, die Hauptprotagonisten in diesem 8-seitigem Booksnack (gemessen mit einem Kindle Paperwhite).

Schnell lernen die beiden den freundlichen Umgang des Zugpersonals kennen, als sie merken, wie pünktlich die Eisenbahn losfährt. Und sie selbst einem kleinen Irrtum unterliegen.

Donnerstag, 3. November 2016

Stumm (Stephen King Story Selection No. 39) 4/5

Was hat er nur getan? Diese Frage geisterte direkt am Anfang der 22-eBook-Seiten umfassenden Kurzgeschichte von Stephen King durch meinen Kopf. Monette, wie der Hauptprotagonist der Geschichte heißt, war seit seiner Kindheit nicht mehr bei der Beichte. Warum ausgerechnet jetzt?

Der Leser nähert sich dem Hintergrund seiner Beichte nur langsam. Mal dürfen wir bei dem Gespräch zwischen Monette und dem Priester dabeisein, ein anderes Mal sind wir direkt im Geschehen dabei, um das sich die Geschichte dreht.

Mittwoch, 2. November 2016

Wie der Dom nach Köln kam

Der Kölner Dom
Der Kölner und sein Dom. Dieses Verhältnis ist für Immis (kölsches Wort für Zugezogene) oder Außenstehende nicht so einfach nachzuvollziehen.

Vielleicht sollte man damit beginnen, dass der Dom niemandem gehört. Er gehört sich selbst. Im Grundbuch des Amtsgerichts Köln ist die "Hohe Domkirche in Köln, vertreten durch das Metropolitankapitel" als Eigentümerin ins Grundbuch eingetragen. Der Kölner Dom gehört also quasi seinen Bürgern. Und dies äußert sich immer wieder in zahllosen Beispielen, wie sehr die Kölner Bürgen "ihren" Dom wertschätzen. Das zeigt schon ein Blick in die Vergangenheit, als das Gebäude kurz davor stand, wieder abgebaut zu werden, als ein Jahrzehnte langer Baustopp auf der Baustelle herrschte.

Dienstag, 1. November 2016

Kinder der Nacht 5/5

Das Buch "Kinder der Nacht" von Dan Simmons ist im Grunde genommen gar kein Vampirroman. Und das schreibe ich, obwohl Dracula höchstselbst eine entscheidende Rolle im Buch zukommt.

Dabei wollte ich eine waschechte Vampirgeschichte lesen, nachdem ich einige mehr als enttäuschende Werke von Selfpublishern gelesen habe. Und nachdem die ganzen Vampirromanzen den Markt erobert haben, die im Grunde genommen ebenfalls keine Vampirgeschichten erzählen.

Eines sei an dieser Stelle vorweggenommen: Dieses Buch ist trotz allem ein wirklich lesenswertes und auch spannendes Buch.