Freitag, 30. September 2016

Booksnack: Der Krebskönig (5/5)

Dieser Booksnack ist schwere Kost. Ein Booksnack, der bewegt. Eine Mini-Kurzgeschichte, die es vermag, den Leser emotional zu berühren.

Die Autorin schafft etwas erstaunliches. Sie schafft es auf gerade mal gut 10 eBook-Seiten meines Kindle Paperwhite den Leser zu berühren, in dem sie von ihrem Vater schreibt. Dabei bleibt offen, ob es ihre eigene persönliche Erfahrung war, die sie niedergeschrieben hat, aber das spielt keine Rolle.

Wenn sie von ihrem Vater erzählt, dann sagt sie meist nur einen Satz. "Mein Vater ist an Krebs gestorben." In dieser Mini-Kurzgeschichte erzählt sie aber mehr. Sie erzählt aus ihrer Vergangenheit und wie ihre Eltern mit der Diagnose umgegangen sind.

Donnerstag, 29. September 2016

Wie sieht die Welt in 20 Jahren aus?

Wie sieht die Welt in 20 Jahren aus? Diese Frage stellt sich die Weltbewegerin in der Blogparade: In was für einer Welt werde ich 2036 leben? Bevor ich einen Blick in die Zukunft wage, schaue ich in die Vergangenheit und frage mich: Was geschah vor 20 Jahren?

Wenn ich lese, was im Jahre 1996 passiert ist, dann ist nichts weltbewegendes dabei.
  • Dolly, das Klonschaf, wurde geboren. Aber wirkliche nachhaltige Auswirkungen hatte das nicht.
  • In den Unruhegebieten ist es auch vor 20 Jahren unruhig gewesen (Afghanistan, Sudan, Naher Osten).
  • Diverse Unwetter legen einige Landstriche in der Welt lahm.
  • Die DVD beginnt ihren Siegeszug.
  • Die Computertechnik nimmt so langsam Fahrt auf.
Die Welt, in der ich vor 20 Jahren lebte, unterschied sich gar nicht so arg von der Welt, in der ich heute lebe.

Booksnack: E-Mails aus dem Süden (2/5)

Es hätte eine witzige Mini-Kurzgeschichte werden können. Eine Alleinreisende, die nicht zwingend ein Single sein muss, unternimmt einen Last-Minute-Trip in ein Familienhotel an der Costa de la Luz in Spanien. Im Stile kurzer "E-Mails aus dem Süden" sendet die Autorin Britta Meyer drei "Geschichten ohne Umlaute" an den Leser.

Es dauert ein bisschen, um in einen Lesefluss zu gelangen. Daran haben nicht nur die fehlenden Umlaute Schuld, sondern auch der etwas hacklige Schreibstil. Die Autorin vermochte mich als Leser schon mit ihren "Erinnerungen" nicht so recht unterhalten, wobei die "E-Mails aus dem Süden" eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den belanglosen Erinnerungen sind.

Mittwoch, 28. September 2016

Der 100.: Mini-Kurzgeschichten für unterwegs

Vor geraumer Zeit bin ich auf den Geschmack von Mini-Kurzgeschichten gekommen. Ich widme meinem 100. Blogeintrag diesem Konzept. Gleichzeitig ist dieser Beitrag Teil von "Mittwochs mag ich"-Blogreihe von Frollein Pfau, die heute eine absolute Kalorienbomben in Mini-Form präsentiert (liest sich aber dafür recht lecker).

Was sind eigentlich Mini-Kurzgeschichten? Das sind kleine Geschichten mit einem Umfang von zirka 5-10 Seiten, die sich dazu eignen, zwischendurch gelesen zu werden. Via Smartphone oder am Bildschirm lassen sich diese Geschichten an nahezu jedem Ort lesen. Wer also das nächste Mal jemanden auf sein Smartphone starren sieht: Nicht jeder daddelt mit seinem Smartphone.

Montag, 26. September 2016

Booksnack: Victoria Falls (2/5)

Gab es letzte Woche einen sonntäglichen Booksnack, der außerordentlich kurz (und zudem belanglos) war, sticht der sonntägliche Booksnack in dieser Woche mit einer besonderen Länge hervor. Mit zirka 50 Seiten auf einem Kindle bzw. ca. 530 Positionen (36 Seiten auf einem Fire HDX 8,9") ist dieser Booksnack eindeutig keine "Mini-Kurzgeschichte" mehr, sondern reiht sich in die "klassischen" Kurzgeschichten ein. Die Leseprobe von "Bis zum späten Morgen" nimmt in diesem Booksnack deutlich weniger Raum ein, als ich es zu Anfang vermutet hätte.

Ein Garant für einen sehr guten Booksnack ist dies jedoch nicht. Die Hauptrolle in dieser Geschichte übernimmt Robert Stein, der sich mit seiner Frau auf Rundreise durch das südliche Afrika befindet. Auf ihrer Reise begegnen sie einem weiteren Ehepaar, dass ebenso unglücklich ist, wie sie selbst. Ist es bei Robert er selbst, der unter der Ehe leidet, so ist es bei dem anderen Ehepaar Rachel, die am Verhalten ihres Ehemanns Anstoß nimmt.

Freitag, 23. September 2016

Buchvorstellung: Von den Grenzen der Erde (5/5)

Dieses Jahr scheint im Zeichen der Nordländer zu stehen. Zuerst mache ich Urlaub in Dänemark, dann entführt mich Hearne in die keltische Mythologie und anschließend bereise ich die Region im neunten Jahrhundert wandle auf den Spuren der Wikinger. Von den Grenzen der Erde erzählt die Geschichte von Lynn und Eirik, die, wie der Klappentext verlauten lässt, sich zusammen auf eine abenteuerliche Reise begeben.

Bevor es soweit ist, soll es aber etwas dauern. Zuerst werden die jeweiligen Geschichten der beiden erzählt, die in der ersten Hälfte des Buchs nichts miteinander gemein haben. Auf der einen Seite die Geschichte von Lynn, einer Königstochter aus Irland und auf der anderen Seite Eirik, ein törichter junger Wikinger, der von einer Dummheit in die nächste stolpert.

Donnerstag, 22. September 2016

Ein Kleidungsstück für jede Lebenslage

Im Winter funktioniert die
schwarze Jeans genauso wie...
Ich gebe zu, dass ich ein modisches und stylistisches Desaster bin. Ich halte es ein bisschen wie die Bloggerin Laura Gehlhaar, die sich in ihrem kürzlich veröffentlichen Buch als "Schwarzträgerin" geoutet hat. Da kann ich mithalten. In meinem Kleiderschrank tummeln sich schwarze Klamotten. Da verwundert es wenig, dass (m)Ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage, eine schwarze Jeans ist.

In dieser Blogparade fühle ich mich ein bisschen wie der Hahn im Korb, aber ich denke, dass ein schwarze Jeans für jedes Geschlecht ideal ist. (Das zeigt auch der Beitrag Bling Bling Over 50, in dem eine eine schwarze Stoffhose die Hauptrolle spielt).

Mittwoch, 21. September 2016

Mein Kind ist irgendwie anders ... nur wie?

Es ist oftmals schwer zu erklären, wie es sich äußert, dass unser Sohn anders ist als andere. Es kann ein Fluch und Segen sein, wenn es sich um eine nicht sichtbare Einschränkung handelt, mit der wir uns im Alltag herumschlagen müssen, zumal sich die Ärzte auf eine Diagnose nicht festlegen möchten.

Montag, 19. September 2016

Booksnack: Erinnerungen (1/5)

Dieser Booksnack ist in Sachen Umfang etwas besonderes. Er umfasst acht eBook-Seiten auf meinem Kindle-Paperwhite - so weit, so nichts besonderes. Aber diese Geschichte ist nochmal unterteilt in drei weitere kurze Mini-Kurzgeschichten - oder wie soll ich Geschichten nennen, die einen Umfang von zwei eBook-Seiten haben?

Jetzt müsste ich eigentlich für jede einzelne der drei kurzen Mini-Kurzgeschichten eine eigene Rezension schreiben. Eigentlich. In der letzten Geschichte stellt die Autorin den Lesern aber eine alles entscheidende Frage:
"So, und jetzt kommen Sie.
Was sollte das? Wie sollte ich das alles deuten?"

Sonntag, 18. September 2016

Buchvorstellung: Kann man da noch was machen? (5/5)

Von manchen Menschen existieren Biografien, weil sie etwas außergewöhnliches geleistet haben. So wie zum Beispiel Steve Jobs, der ein Mobiltelefon kreiert hat, von dem die wenigsten dachten, dass sie es bräuchten. Bei Laura Gehlhaar war es anders. Bei ihr waren es die Menschen in ihrer Umgebung bzw. unserer Gesellschaft, die sie veranlasst haben, dieses Buch zu schreiben.

Die Menschen, die in irgendeiner Art und Weise auf Laura Gehlhaar reagieren, wie es bei anderen Menschen nicht tun. Dabei fallen die Reaktionen durchaus sehr unterschiedlich aus. Manche lassen mich als Leser nur den Kopf schütteln und fragen: "Ist das wirklich passiert"? Andere sind recht witzig, so dass ich als Leser hin und wieder schmunzeln musste. Die Anekdoten aus Gehlhaars Leben verpackt sie durchaus in so manch witzigem Kapitel, wobei das Buch nicht durchgehend komisch ist. Es ist eben keine Komödie.

Wildparks im Großraum Köln: Wildpark Leverkusen

In dieser kleinen Serie stellen wir einige Ausflugsziele in und um Köln vor, die sich vor allem auch für kleinere Kinder eignen. Letztes Wochenende haben wir es endlich auch geschafft, den Wildpark Leverkusen zu besuchen. Ein Park, in den wir immer schon mal gehen wollten, es bisher aus unzähligen Gründen aber nicht geschafft haben.

Dabei lohnt sich der Besuch, denn vor allem für kleinere Kinder ist dieser Park ideal. Würde man als Erwachsener die Runde durch den Park gehen, wird man sicherlich nicht mehr als 30 Minuten brauchen. Die Strecke ist also ideal, dass die Kleinen sie selbst laufen. Dann braucht man sicherlich deutlich länger. Aber eben nicht zu lang, wie in den großen Zoos, in denen die Kinder schnell schlapp machen.

Freitag, 16. September 2016

Booksnack: Salzstangen und Cola (4/5)

Schon wieder geht es ums liebe Geld. Dieses Mal versuchen aber nicht Geldscheine die Macht an sich zu reißen, sondern ein Geldfälscher versucht seine Dollar-Druckerplatten loszuwerden, die demnächst keinen Wert mehr haben werden.

In einem angenehm flüssigen Schreibstil begleitet der Leser den Protagonisten bei seinen Gedanken, so dass die Geschichte recht zügig gelesen werden kann. Dieser Booksnack hat einen Umfang von sieben eBook Seiten auf meinem Kindle.

Donnerstag, 15. September 2016

Schatten zu Licht (1/5)

buchcover
Es kommt nicht oft vor, dass ich ein Buch nicht zu Ende lese. Es tut mir um die Autoren leid, die viel Herzblut in ihr Werk legen und für gewöhnlich lese ich weiter, auch wenn das Buch nur "solala" anfängt. In diesem Fall, es handelt sich um Schatten zu Licht von Tina May, habe ich mich bis zu Kapitel 8 durchgekämpft. Ab diesem Punkt wollte ich das Buch einfach nicht mehr weiterlesen.

Es ist das erste Buch in diesem Jahr, das ich nicht zu Ende lesen möchte. Dies hat mehrere Gründe.

Mittwoch, 14. September 2016

Booksnack: Ein böses Stück Papier (2/5)

Ein Geldschein erlangt zu einem Bewusstsein und beschließt, sich gegen die Menschheit aufzulehnen. Eine witzige Idee, die in diesem Booksnack aufgegriffen wird. Eine Idee, die bei mir spontan viele Assoziationen auslöst, was alles passieren könnte, wenn das wirklich passieren sollte. Das Geld regiert bekanntlich die Welt - auch jetzt schon, ganz ohne eigenes Bewusstsein.

Aber leider bleibt die Geschichte recht blass, auch wenn sie mit 12 eBook-Seiten auf meinem Kindle für einen Booksnack erstaunlich lang ist. Dieser Umfang reicht aber nicht, um die eigentliche Motivation des Geldschein darzulegen, weshalb er sich gegen die Menschheit auflehnt. Immerhin wird er von den Menschen begehrt, was eigentlich ein positives Gefühl auslösen könnte. Tut es aber nicht.

Montag, 12. September 2016

Buchvorstellung: Gehämmert (3/5)

Als Ratatosk als Rieseneichhörnchen über den Wurzeln des Weltenbaums Yggdrasil läuft und als ein imaginärer Captain Kirk auf der Schulter von Aticus Platz nimmt, ist mir immer wieder ein Gedanke durch den Kopf geschossen: "Er übertreibt. Dieses Mal übertreibt er gewaltig." Auch Oberon verkommt immer weiter zu einer Witzfigur wie Jar-Jar aus Star Wars. Nicht umsonst nimmt er in diesem Teil eine deutlich weniger markante Rolle ein.

Sie haben bis jetzt überhaupt nichts verstanden? Das ist kein Wunder, denn um Gehämmert verstehen zu können, muss man zwingend die ersten beide Teile von "Die Chronik des Eisernen Druiden" gelesen haben.

Sonntag, 11. September 2016

Booksnack: Bittere Liebe (5/5)

Dieser Booksnack hat mir gut geschmeckt. Das liegt nicht nur daran, dass ich passionierter Kaffeetrinker bin. Es liegt auch am Schreibstil dieser Mini-Kurzgeschichte, die wieder einen Umfang von vier eBook-Seiten auf meinem Kindle Paperwhite hat. Das ist nicht viel und reicht wie in meinem Fall für ein Lesevergnügen zwischen der Betreuung meiner Rasselbande.

Es ist genau der richtige Umfang, den es braucht, um sich bei einer Tasse Kaffee am Nachmittag ein wenig zu erholen. Apropos Kaffee. Eben um jenen geht es in dieser Geschichte.

Der Leser bekommt sehr schnell mit, wer der eigentliche Hauptdarsteller ist und kann sein Denken voll und Ganz nachvollziehen. Sein Handeln kommt hingegen immer überraschend, weil der Hauptdarsteller fremdgesteuert ist. Trotzdem kann der Leser ein bisschen Mitleid mit dem Zurückgewiesenen entwicklen. Er tut mir schon ein bisschen leid.

Diesen Booksnack kann ich voll und ganz empfehlen.

Hinterlassenschaften (Stephen King Story Selection No. 37) 5/5

Jeder Mensch hat in seinem Leben schon mal etwas erlebt, an das er sich bis an sein Lebende erinnert wird. Für viele Menschen (entsprechenden Alters) ist der 11.09.2001 ein solcher Tag.

Jeder wird sich im Detail erinnern können, wie er diesen Tag verbracht und wie er zum ersten Mal von den schrecklichen Ereignissen in New York gehört hat. Ebenso wie Scott Staley, für den der Tag sich deutlich intensiver eingebrannt hat. Denn er hatte im Hundertzehnten Stockwerk des World Trade Center gearbeitet und hatte just an diesem Tag auf seinen inneren Schweinehund gehört und war nicht auf der Arbeit erschienen.

Donnerstag, 8. September 2016

Buchvorstellung: Die Zehnte - Symphonie des Schreckens (3/5)

Es ist eine Sensation: Die nie vollendete Zehnte Symphonie von Ludwig van Beethoven taucht plötzlich auf. Augenscheinlich zufällig wird sie vom Intendanten der Oper Francis gefunden. Dieser beauftragt den erfolgreichen Dirigenten Frederic Mallory mit der Uraufführung des Werks.

Am Abend vor der Uraufführung erhält der Dirigent eine Mitteilung eines Unbekannten. Die Sopranistin Rebecca Orosco wurde entführt und in der Oper festgehalten. Zudem hat er die Partitur der Symphonie an sich genommen und droht mit deren Vernichtung. Der Unbekannte zwingt Mallory unter Ausschluss von Polizei und der Öffentlichkeit in ein Spiel der etwas anderen Art.

Mittwoch, 7. September 2016

Buchvorstellung: Stau (4/5)

Stau ist die zweite Mini-Kurzgeschichte von Lyl Boyd, die ich gelesen habe und die als Leseprobe kostenfrei auf Amazon erhältlich ist. Und diese Geschichte hat mir deutlich besser gefallen als die erste.

Im Fokus dieser Mini-Kurzgeschichte steht die Nutzung der Smartphones, die heutzutage gerne als reines Spielzeug hingestellt werden. Das gilt natürlich für die ältere Generation, die gar nicht so recht beurteilen kann (oder möchte), was mit diesen Dingern überhaupt möglich ist.

Buchblogging: Das Win-Win Prinzip für Autoren, Leser, Verlage und Blogger

Das Win-Win-Prinzip findet sich heutzutage an jeder Ecke. In einer Familie wird dies z.B. deutlich, wenn sich Familien untereinander gebrauchte Dinge von und für Kinder untereinander weitergeben. Was haben wir mit unseren drei Kindern nicht schon an Klamotten und nützlichen Dingen des Alltags erhalten und auch weitergegeben.

Auch der Teil meines Blogs, der sich mit Büchern beschäftigt, folgt dem klassischen Win-Win-Prinzip. Ein Umstand, der manchmal gar nicht so bwusst in den Köpfen zu sein scheint. Das wurde mir deutlich, als ich eine Anfrage eines Jung-Autors erhalten hatte, der von mir etwas haben wollte, damit ich sein Erstlingswerk rezensieren. Da kommt mir die Blogparade "Win-Win Geben und Nehmen" gerade recht, um mal einen genaueren Blick auf so einen Buchblog zu werfen.

Dienstag, 6. September 2016

Buchvorstellung: U-Haft (2/5)

Stell Dir vor, Du gehst zu einer Demo, gerätst in eine falsche Ecke, wirst festgenommen und landest bei einem zweifelhaften Arzt. Ein in Deutschland unvorstellbares Szenario wird hier von Lyl Boyd gemalt.

Diese Mini-Kurzgeschichte ist dieses Mal kein "Booksnack", aber dennoch von ähnlichem Umfang. Die 10 eBook-Seiten sind ideal für die Mittagspause.

Zur Handlung kann man bei dem Umfang natürlich nicht so viel sagen, ohne direkt massiv zu spoilern. Dennoch sei so viel verraten, dass sich die Geschichte um Folter in der U-Haft dreht.

Buchvorstellung: Das Rätsel Salomons (5/5)

Die englische Archäologin Sarah Weston befindet sich zusammen mit dem amerikanischen Anthropologen Daniel Madigan in Qaryat al-Fau, einer Ausgrabungsstätte in Saudi-Arabien. Zusammen stoßen sie auf eine antike Schriftrolle, deren Inhalt offensichtlich ein salomonisches Geheimnis enthält, das die Welt verändern kann. Ein Geheimnis, das den fanatischen Trent Sacks auf den Plan ruft, der sein Leben den Geheimnissen Salomons gewidmet hat.

Es beginnt ein Abenteuer, dass den Leser nach Indien, Saudi-Arabien und Israel entführt. Die Archäologen treten gegen mächtige Großkonzerne an, die den Weltfrieden aufs Spiel setzen. "Das Rätsel Salomons" liest sich fast wie eine Geschichte à la Tomb Raider oder Indiana Jones. Allein, dass Sarah Weston ebenfalls ihre Mutter in jungen Jahren verloren hat und von ihrem Vater großgezogen wurde, scheint eine direkte Parallele zu Lara Croft aufzubauen.

Sonntag, 4. September 2016

Booksnack: Rendezvous im Biergarten (4/5)

Vor gar nicht so langer Zeit ist mir ein Booksnack über den Weg gelaufen. Dahinter verbergen sich Mini-Kurzgeschichten mit einem Umfang von wenigen eBook-Reader Seiten. Die vorliegende Geschichte hat z.B. einen Umfang von sieben Kindle Paperwhite Seiten.

Mit dieser Idee hat sich bei mir eine Frage im Kopf eingebrannt: Ist es möglich, eine packende und interessante Geschichte auf so wenigen Seiten zu erzählen? Um das herauszufinden, habe ich mich für den Newsletter angemeldet, mit dem jeden Sonntag ein Booksnack kostenfrei unter der interessierten Leserschaft verteilt wird.

Samstag, 3. September 2016

Für jedes Alter das passende Spielzeug

Eine Blogparade von spielzeug-tipps.com offenbart ein Phänomen, dass alle Eltern kennen. Das Kind feiert seinen ersten oder zweiten Geburtstag und man weiß nicht so recht, was man ihm schenken kann. In Ermangelung der Fähigkeit einen Wunsch zu äußern, versuchen Eltern das bestmögliche Geschenk auszusuchen.

Das ist aber gar nicht so einfach, denn die Stöberseiten in den Onlineshops sind meist recht unübersichtlich. Die Idee, eine Blogparade zu veranstalten, um Tipps für gutes Spielzeug zu bekommen, ist richtig gut.

Freitag, 2. September 2016

Buchvorstellung: Der Anschlag (3/5)

Zeitreisen sind faszinierend. Was könnten wir nicht alles machen, wenn wir die Möglichkeit hätten, in der Zeit zurückzureisen? Diese Idee greift Stephen King in seinem Buch auf und fokussiert sich auf die Frage, was passiert wäre, wenn der Anschlag auf John F. Kennedy im Jahre 1963 vereitelt worden wäre.

Dieses Ereignis verbinden viele US-Amerikaner mit einem Trauma. Sie sind davon überzeugt, dass ihr Land durch die Ermordung des Präsidenten in eine tiefe Krise gestürzt wurde. Genau darauf baut King auf, wenn er den Lehrer Jake Epping auf seinen todkranken Freund und Restaurantbesitzer Al Templeton treffen lässt, der ihn in ein Geheimnis einweiht.

Donnerstag, 1. September 2016

Mein Kind ist irgendwie anders ... Teil 4: Zurückstufung

Unser Sohn ist der Zweitjüngste in seine Klasse. Er ist mit einer der ersten "Muss-Kinder". Also Kinder, die ohne jeden Zweifel schulpflichtig sind. Kinder, die einen Monat vorher geboren sind, sind sogenannte "Kann-Kinder". Dort können die Eltern wählen, ob die Kinder eingeschult werden oder ob sie noch ein Jahr in der Kita bleiben.

Meine Frau hat sich von Anfang an unwohl gefühlt, dass unser Sohn so früh eingeschult wurde. Sie hatte sich gewünscht, dass er ein Jahr später eingeschult worden wäre. Ich hingegen sehe es eher als Vorteil, wenn sie schulische Laufbahn eher beendet wird.